4 Andere Literatur/Andere in der Literatur – Queere Portraits und Stimmen in der skandinavischen Literatur

Häufig muss man sehr genau hinhören, um im Rauschen des literarischen und akademischen Alltags Stimmen zu hören, die „andere“ Geschichten erzählen und vermeintlich vertraute Narrative verlassen. Der Arbeitskreis ANDERE LITERATUREN will queere Stimmen in den skandinavischen Literaturen zu Gehör bringen, damit „anderen“ Geschichten Beachtung schenken und der Frage nachgehen, wie Konstellationen, Erfahrungen, und Phantasien  jenseits heteronormativer Agenden zum Vorschein gebracht werden.

Dabei sollen nicht die queeren Lebensrealitäten von kanonisierten KünstlerInnen im Fokus stehen, sondern der Frage nachgegangen werden, welche literarischen Möglichkeiten für queere Agency (Meyer 2015) die Literaturen der skandinavischen Länder auch in historischer Perspektive zur Verfügung stellen können.

Der Arbeitskreis richtet sich ausdrücklich an ForscherInnen aus den Literatur- und Kulturwissenschaften und der Mediävistik. In einem weiten Verständnis von queer als nicht-heterosexuelle Dissonanz (Rosenberg 2000) bieten sich dabei vielfältige Anknüpfungspunkte:

  • Queere Lesarten literarischer Werke und Figuren seit dem Mittelalter
  • Welche Sprache finden AutorInnen für das Andere, das Unaussprechliche?
  • Schwule, lesbische, bisexuelle aber auch asexuelle Darstellungen in der Literatur
  • Literatur, die sich mit Trans* und inter*-Erfahrungen befasst
  • Literatur zum Thema AIDS/HIV
  • Kinder- und Jugendliteratur, die sich mit Thematiken von Geschlechtsidentitäten, und queerem Begehren auseinandersetzt
  • Andere Themen sind ebenfalls herzlich willkommen.

Arbeitskreisleitung:

Dr. Clemens Räthel
Humboldt-Universität zu Berlin
clemens.raethel@hu-berlin.de

Dr. Sabine Meyer
Humboldt-Universität zu Berlin
sabine.meyer.1@gmail.com

Abstracts:
ATdS2019_AK4